Als zuletzt entstandener Prosatext Thomas Bernhards erschien Alte Meister im Jahre 1985. Im September 2016 wurde das Werk, zum Theaterstück umfunktioniert, in der Gemäldegalerie zu Dresden erneut aufgeführt. Von meinen Eindrücken beim Besuch des Stücks im Januar 2017 berichte ich hier.

Alte Meister als Schauspieler und die Gemäldegalerie “Alte Meister” als Aufführungsort: ideale Voraussetzungen für einen Klassiker

Nachdem ich im vergangenen Dezember bereits Albrecht Goettes Lesungen von Thomas Bernhards Holzfällen sowie Wittgensteins Neffe besucht und genossen habe, konnte ich mir Alte Meister nicht entgehen lassen. Als zuletzt entstandener Prosatext Bernhards (auch wenn Auslöschung als sein letztes Prosawerk veröffentlicht wurde) ist auch dieses Werk ein verbaler Rundumschlag zu Mißständen, die wohl nur Bernhard derart drastisch, dabei aber stets urkomisch beschreiben konnte.

Eine wirkliche Handlung gibt es, wie in beinahe allen Werken Thomas Bernhards, nicht wirklich oder wenigstens ist sie schnell erzählt: Atzbacher wurde von Reger zu unüblicher Zeit ins Wiener Kunsthistorische Museum bestellt. Etwas mußte also geschehen sein. Es folgt die Erzählung Atzbachers über Regers Eigenarten und Ansichten, die in der Hauptsache Herabwürdigungen einiger Maler sind. Zudem wird ein Psychogramm des Museumswächters Irrsigler erstellt, der bereits seit dreißig Jahren als Sprachrohr Regers fungiert. Zum Schluß wird Reger damit konfrontiert, daß der Weißbärtige Mann von Tintoretto im Bordone-Saal, vor dem Reger nun schon seit dreißig Jahren jeden zweiten Tag Platz nimmt, möglicherweise eine Fälschung ist. Zudem erklärt er Atzbacher, daß er mit ihm in den Zerbrochenen Krug im Burgtheater gehen will. Dies der Anlaß für das unübliche Treffen außer der Reihe.

Nun werden Theaterstücke üblicherweise in dafür vorgesehenen Häusern aufgeführt. Doch das Staatsschauspiel Dresden hat sich für den unmittelbaren Ort entschieden: die Gemäldegalerie “Alte Meister”, gleich neben dem Schauspielhaus im Zwinger beherbergt. Architektonisch unterscheidet sich nun das Kunsthistorische Museum in Wien kaum von der Gemäldegalerie in Dresden, wurden beide doch von Gottfried Semper entworfen. Die Gemälde selbst sind freilich andere, doch das fällt kaum ins Gewicht.

Die Darsteller in Alte Meister

  • Reger     Albrecht Goette
    alte-meister_albrecht-goette Für mich ist Albrecht Goette der ideale Bernhard-Protagonist, jedenfalls was Dresden betrifft. Mittlerweile habe ich unzählige seiner Bernhard-Lesungen besucht; als Protagonist im Theatermacher habe ich ihn vermutlich zuerst gesehen. Das war 2003. Und so wie als Bruscon damals weiß er auch als Reger zu überzeugen. Denn in die scheinbar alles verachtenden schimpfenden Monologe webt Goette mit Stimme, Mimik und Gestik stets auch den Humor ein, den man bei Bernhard stets mitdenken muß.
  • Atzbacher     Ahmad Mesgarha
    alte-meister_ahmad-mesgarha Zuerst gesehen habe ich Ahmad Mesgarha wohl als Protagonist Alceste in Molières Der Menschenfeind. Das war 2004. Beeindruckt hat er mich schon damals. Und so auch dreizehn Jahre später als Atzbacher. Zu Beginn des Stücks läuft er zwischen den Zuschauern umher und erläutert die Ausgangslage. Danach wird das Publikum in den “Bordone”-Saal vorgelassen, wo es sich setzen kann. Und hier bildet Mesgarha zum grantigen Goette einen humoristischen Kontrast. Während Reger die gesamte Zeit über sitzt, entsteht durch den herumlaufenden Atzbacher (der nur im Stehen und Gehen zu denken vermag) eine willkommene Auflockerung.
  • Irrsigler     Herbert G. Adami
    alte-meister_herbert-g-adami Er scheint zunächst nur unbeteiligter Museumswächter zu sein, bis er plötzlich beginnt, Lieder aus Franz Schuberts Winterreise vorzutragen. Später verzehrt er eine Banane und rezitiert dabei die negative Philosophie Regers. Die akustische Wirkung der Lieder ist hier ganz außerordentlich und trägt ungemein zur Auflockerung des Zwiegesprächs zwischen Goette und Mesgarha bei.
  • Engländer     Frank Siebenschuh
    alte-meister_frank-siebenschuh Er sitzt unter den Zuschauern und fällt – wenn man ihn nicht kennt – zunächst nicht als Darsteller des Stücks auf. Ein kluger Schachzug, der sich aufgrund der ungewöhnlichen Örtlichkeit auch anbietet. Nicht umsonst wird Frank Siebenschuh daher auf den offiziellen Photos zum Stück nur von hinten gezeigt. Sein Gesicht soll nicht schon vorher erkannt werden. Die Überraschung ist daher für jeden Zuschauer, der das Stück zum ersten Mal besucht, gewährleistet, auch wenn er sich zuvor über das Stück informiert.

Im Januar habe ich Alte Meister zum ersten Mal gesehen. Im Februar gehe ich erneut. Die Überraschung durch Irrsigler und den Engländer ist dann zwar dahin. Doch Produktionen, Filme, Folgen von Serien etc. schaue ich mir gerne ein zweites oder drittes Mal an, wenn sie mir beim ersten Erleben so gut gefallen haben, daß ich glaube, winzige Details übersehen zu haben oder einfach einzelne Passagen nochmals erleben möchte, weil sie so gut waren.

Ich erwähne ausdrücklich, daß ich nicht – wie Reger – den Fehler in der Arbeit suche, der das Stück – wie alles andere von Menschen Geschaffene – zur unvollkommenen und daher – nach Reger – wertlosen Arbeit macht. Wie in all seinen anderen Werken, so läßt Thomas Bernhard auch in Alte Meister autobiographische Komponenten einfließen. Regers kürzlich verstorbene Frau ist das alter ego von Bernhards Lebensmensch Hedwig Stavianicek; seine Lungenkrankheit wird thematisiert. Sein Schimpfen über die unvollkommenen Werke der Kunst ist übertrieben, was ihm die Realität erträglich macht. Denn letztlich ist Alte Meister schließlich eine Komödie, so jedenfalls der Untertitel des Prosawerks.

alte-meister


Ein erster Eindruck vom Stück Alte Meister bietet sich in folgendem kleinen Video, wobei ich hoffe, dass die gesamte Produktion einst auf DVD / Blu-ray erscheint:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s